Swarm of the Snakehead

Originaltitel: Swarm of the Snakehead
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr:  2006
Regie: Frank Lama
Joel Denning

Darsteller

Figur

Jamie Linck O'Brien  Ashley Emerson
Lisa Burdette  Mayor Janice Appleyard
Timothy Stultz  Jake
Johnny Alonso  Buddy Brown
Gerry Paradiso  Jimmy
Gunnar Hansen  Gunner
Joel Denning  William Emerson
Sharon Graves  Abigail Parker
Rigg Kennedy  Dr. Emerson
Frank Lama  Darrel Delhey
Kimberly Mallory  Sandy Redhook
  
Subgenre: Fische, Schlangen & Echsen, Trash
Film suchen bei: eBay, OFDb, IMDb

Inhalt

Im Sommer 1968 züchtet Dr. Emerson in einem geheimen Versuchslabor der U.S. Army eine neue Spezies, eine Mischung aus Schlange und Fisch. Als Emersons Sohn mit seinen drei Töchtern fast 40 Jahre später zurück in seine Heimatstadt kommt, sorgen diese bis dahin unerkannt lebenden Tiere für Aufregung. Sie kommen an Land und töten Menschen und Tiere. Die Situation droht zu eskalieren, immer mehr Menschen ...

Kommentar

In ihrem Regiedebut zeigen uns Frank Lama und Joel Denning, dass man auch mit geringem Budget einen unterhaltsamen Monsterfilm drehen kann. Die Story wurde durch das Eindringen der aus Asien eingeführten Snakehead-Fische inspiriert, die 2002 in Maryland gesichtet wurden. Hier sind die Tiere aber eine von der Armee gezüchtete Mischung aus Schlange und Fisch, die sich genau wie Snakehead-Fische an Land fortbewegen und dort auf Menschenjagd gehen. Der Film nimmt sich oftmals selbst auf die Schippe, was eigentlich seine größte Stärke ist, es gibt also einige Gags, die zünden. Die Monster selbst sind Gummiattrappen, die als solche zu erkennen sind, oder billige Computeranimationen, die aber ihren Zweck erfüllen und für einen so billig produzierten Film noch durchgehen. Natürlich gibt es auch ein paar blutige Angriffe, die Gewalt ist aber noch sehr im Rahmen. Der Film wurde zwischen 2002 und 2005 auf 16 mm gefilmt und 2006 fertiggestellt. Mit von der Partie sind Gunnar Hansen (Blutgericht in Texas) und die hübsche Miss Maryland Teen USA 2006 Jamie Linck O'Brien. Wer auf trashige Monsterkomödien steht, liegt hier genau richtig.

Filmreview von: Marcus Littwin

Trailer zum Film

Deutsche Veröffentlichung

Der Film ist in Amerika bei Ten Pound Films auf DVD (RC 0, NTSC) erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (34 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  

Empfehlungen

Wenn dir dieser Film gefallen hat, empfehlen wir auch:

Frankenfish (USA, 2004)
OT: Frankenfish, Regie: Mark A.Z. Dippé
Mit: Tory Kittles, China Chow, K.D. Aubert, Matthew Rauch, ...

Die Rückkehr der Piranhas (USA, 1995)
OT: Piranha, Regie: Scott P. Levy
Mit: William Katt, Alexandra Paul, Monte Markham, Darleen Carr, ...

Snakehead Terror (Kanada, 2004)
OT: Snakehead Terror, Regie: Paul Ziller
Mit: Bruce Boxleitner, Carol Alt, William B. Davis, Chelan Simmons, ...


Weitere Filmtipps aus dem Bereich Fische

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (USA, 2008)
Snakehead Terror (Kanada, 2004)
Kapitän Nemo (Großbritannien, 1969)
Das Grauen aus der Tiefe (USA, 1980)
Razorteeth (USA, 2005)
Killerfisch (Italien, Brasilien, Frankreich, USA, 1978)
Angiralus - Es reißt dich in Stücke (USA, 2006)
Piranha 3D (USA, 2010)
Mega Piranha (USA, 2010)
Der alte Mann und das Meer (USA, 1958)

Weitere Kommentare zum Film

Hier siehst du weitere Kommentare zum Film. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.
 
RandolphCarter, 07.05.17
William Emerson (Joel Denning) kehrt nach seiner Scheidung - seine nunmehrige Ex war wohl nicht sehr erfreut, daß er den Nebenbuhler mit einer lebenden Katze verprügelt hat! - mit seinen drei Töchtern in sein idyllisches Heimatstädtchen Barrow Springs im Osten Marylands zurück. Dort sind in letzter Zeit fast sämtliche Haustiere spurlos verschwunden, was jedoch die Bürgermeisterin Janice Appleyard (Lisa Burdette) nicht sonderlich zu beunruhigen scheint. Sogar als Menschen verschwinden und sie selbst während einer Autofahrt von einem ungewöhnlichen Fisch attackiert wird, schweigt sie und kehrt die ungute Angelegenheit lieber unter den Teppich, schließlich dürfen die bevorstehenden Festivitäten wie das große, jährliche Anglerfest nicht gefährdet werden. Währenddessen freundet sich der süße Backfisch Ashley ("Miss Maryland Teen USA 2006" Jamie Linck O'Brien), Williams älteste Tochter, mit dem coolen Teenager Jake (Timothy Stultz) an, und das nächtliche Rendezvous findet prompt am menschenleeren Strand statt. Aber nicht nur dort blasen die fiesen Fische - übrigens das Ergebnis eines lange zurückliegenden militärischen Experiments - zum Halali auf die ahnungslosen Stadtbewohner. Man nehme ein paar sympathische Normalos, die in tödliche Gefahr geraten, ein paar schrille Figuren, die dämliche Dinge tun, sowie zahlreiche ulkige Monster, die sich in der Nahrungskette am Menschen vorbei nach oben fressen, und fertig ist die fischige Sause, welche die Herren Frank Lama und Joel Denning in Maryland von 2002 bis 2005 auf 16mm-Film gebannt haben. "Swarm of the Snakehead" ist eine herrlich bescheuerte Horrorkomödie, die mich anderthalb Stunden köstlich unterhalten hat. Zwar sitzt nicht jeder der phasenweise haarsträubend blöden Gags, aber da die Macher das Herz am rechten Fleck haben, Seth Hurwitz' Drehbuch kein Klischee ausläßt und die Schauspieler ausgesprochen gut drauf sind, sieht man über etwaige Blindgänger großzügig hinweg. Lisa Burdette sorgt zum Beispiel als korrupte Bürgermeisterin ebenso für Lacher wie der von Frank Lama gespielte "manly fisherman" Darrel Delhey, eine Art Ash ("The Evil Dead"), nur wesentlich schräger, debiler und feiger. "Leatherface" Gunnar Hansen (1947 – 2015) hat ein tolles, an Quints legendären Auftritt in "Jaws" erinnerndes Cameo, und der kultige George Stover ("Nightbeast") schaut auch kurz vorbei. Die Dialoge sind oft von der hirnerweichenden Sorte (Er: "Would you like to come in for a cup of coffee?" - Sie: "I don't drink coffee!" - Er: "Good. Because I don't have any!"), machen aber ziemlich Laune. Realistisch ist die trashige Chose in etwa so sehr wie sie gruselig ist, nämlich gar nicht. Dafür ist der mit zahlreichen (Rock-)Songs von lokalen Künstlern (u. a. Glen Nevous, Kip Winger, Ravyns, Dagmar and the Seductones und Bootcamp) unterlegte Film witzig, sympathisch und angenehm schräg. So richtig irre wird der billige, zu Beginn noch etwas unfokussiert durch die Gegend taumelnde Streifen aber erst durch die Schlangenkopffische. Diese eigentlich in Afrika und Asien beheimatete Spezies benimmt sich nämlich gar nicht so, wie man es von Fischen gewohnt ist. Zwar können die Tiere tatsächlich unter gewissen Umständen mehrere Tage an Land leben, aber in "Swarm of the Snakehead" agieren sie eher wasserscheu und scheinen sich bevorzugt an Land zu tummeln. Wie sich die Viecher langsam und behäbig über einen Steg schlängeln, ist ein Bild für Götter. Darüber hinaus benehmen sich die Fische, als ob sie in der Witzkiste geschlafen und einen Clown gefrühstückt hätten. Die sind total überdreht, geben komische Laute von sich, krächzen, kreischen und fauchen gerne, und hin und wieder kichern sie sogar boshaft. Falls jetzt jemand an die populären Gremlins denken sollte, dann wäre das ein Bingo. Verstärkt wird der Spaß noch dadurch, daß man die Kreaturen überwiegend auf praktische Weise zum Leben erweckt hat. Es handelt sich also um drollige Puppen, die nach ihren Opfern schnappen, sich in Kehlen verbeißen oder Säure in Gesichter spucken und so für ein kleines Massaker sorgen. Das große Finale verläuft etwas enttäuschend, da der grobe Unfug, mit dem man zuvor laufend konfrontiert wurde, leider nicht mehr getoppt wird. Die Szene kurz vor Schluß (ein geiler Gag, der auch Wednesday Addams gut zu Gesicht stehen würde) entschädigt jedoch gleich wieder für den nicht wirklich aufregenden Showdown. Am Ende bleibt die Tür für ein Sequel offen, welches nie entstanden ist. Das ist vielleicht auch gut so, bleibt "Swarm of the Snakehead" damit doch ein liebenswert-schräges Unikat des Flossenhorror-Subgenres.
 
Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
 
 
 
 

Mitglied beim Toplinks Banner-XChange


 
 
Nutzungsbedingungen, rechtliche Hinweise und Datenschutz