Jurassic Island - Primeval Empire

Originaltitel: Extinction
Alternativtitel: Extinction: Jurassic Predators
Herstellungsland: Großbritannien
Erscheinungsjahr:  2014
Regie: Adam Spinks

Darsteller

Figur

Sarah Mac  Michelle
Ben Loyd-Holmes  Professor John Howson
Neil Newbon  Rob
Daniel Caren  James
Emma Lillie Lees  Lisa
Simon Burbage  Tim
Dolores Reynals  Maria
Ross O'Hennessy  Jeff
Ernesto Cantu  Carlos
  
Subgenre: Dinosaurier
Film suchen bei: Amazon.de, eBay, OFDb, IMDb
Werbung
Zu Amazon

Inhalt

Ein Reporter-Team begibt sich mit einer Forschergruppe in den Amazonas-Dschungel, um einen Dokumentarfilm zu drehen. Gemeinsam möchten sie nicht nur neue, unbekannte Tierarten finden und erforschen, sondern vor allem auch die Konsequenzen der Rodung des Regenwalds durch den Menschen dokumentieren. Tatsächlich finden sie bald eine Schlange, die schon lange ausgestorben sein soll. Sie begeben sich immer tiefer in unbekanntes Territorium. Irgendwann verlässt sie der abergläubische Urwald-Guide, die Gruppe ist auf sich allein gestellt.
Als sie von einem Dinosaurier angegriffen werden, wissen sie, dass hier noch so manch anderes Prähistorisches überlebt hat! Nun gibt es nur noch die Flucht und den unerbittlichen Kampf gegen die Natur ...

Kommentar

Bei diesem sogenannten Found-Footage-Film muss man definitiv vorher wissen, worauf man sich hier einlässt. Wissen, dass der ganze Film quasi nur aus mitgedrehtem Aufnahmematerial der ständig dort mitlaufenden Livecam besteht. Also eine Art Dokumentarfilm mit Wackelkamera und Kameramann-Perspektive. Die ganze Zeit über. Mühsam. Einfach nur mühsam, wenn man nicht speziell auf sowas steht.
Tja. Ich für meinen Teil wusste das vorher leider nicht, und ich mag dieses gekünstelt improvisierte Zusammengeschnippsel alias Blair Witch Project, Paranormal Activity oder [Rec] überhaupt nicht. Ich kannte nur den relativ guten Trailer mit den einwandfreien Originalstimmen, den doch ganz akzeptablen Schauspielern und den besten Szenen des ganzen Films.

Dann das geile Cover mit dem Riesen Dino vorne, der leider nur ein Fake ist, weil er kein einziges Mal zu sehen ist!!! Tatsächlich gibt es hier nur eine einzige Spezies von Dinosauriern, überhaupt nur ein oder zwei Stück davon, doch die sind zum Glück sehr gut animiert und gelungen! Als großer Dinofan war ich durchaus begeistert.
Leider lassen sich die Tierchen erst im letzten Drittel sehen, weil man vorher eine ganze Stunde lang dämliches Gequatsche ertragen muss. Diese dummen Dialoge, die ständigen Diskussionen und das Gemeckere untereinander waren für mich unerträglich langweilig und zerrten an meinen Nerven.
Zum einen ist da dieser Kameramann, der eine Expedition im Amazonas-Dschungel filmt und total ausflippt beim Anblick eines Krokodils, einer Schlange oder gar dem Käfer auf seinem Gesicht, wo er fast hyperventiliert und theatralisch durchdreht. Da ist der gute Mann doch ein klein wenig fehl am Platz, wenn er sich vor so Tierchen fürchtet.
Und dann das laute Rumplärren, wenn sie jemanden suchen. Sie sind mitten im Dschungel, mit dem Wissen, dass es hier große Raubtiere gibt, und schreien alle lautstark rum, als ob sie völlig alleine währen. Ganz zu schweigen von der unerträglichen Situation, als der offenbar sehr große Dino draußen vor dem Zelt rumschnüffelt. Diese Szene wäre total spannend gewesen, wenn diese Tussi nicht dauernd mit der Taschenlampe rumgeleuchtet und rumdiskutiert hätte. Da ist draußen ein gefährliches Tier und sie hält und hält nicht ihren Mund. Sie flüstert noch nicht einmal. Total unrealistisch!
Überhaupt fand ich diese Reporterin, die im Urwald mit Lippenstift, offenen Haaren und hautengem Top (na klar, was sonst) durchgehend nervig. Da sitzt das Tier unter ihnen am Baum und frisst grad ihre Kollegin, während sie oben lautstark rumjammern und diskutieren. Vor allem mit diesen furchtbaren Synchronstimmen. Da möchte man die beiden - vor allem die Frau - doch liebend gern runterstoßen und Mahlzeit rufen!

Also ich hab in der Regel nichts gegen billige Trash-Filmchen. Dieser jedoch ist einfach nur langweilig und nervig. Obwohl es ein paar sehr spannende Szenen geben würde, die man anhand der sehr guten Geräuschkulisse und den immer wieder im Hintergrund vorbeihuschenden Schatten ganz nett hinbekommen hat. Auch die Dinos selbst sind sehr gut gelungen, wenn auch nur spärlich. Leider wirkt der Rest unprofessionell und lieblos. Abgesehen von der dunklen Leinwand, weil man sehr oft nur die Stimmen hört und nichts sieht im Finsteren.

Fazit: Für absolute Dino- und C-Movie-Trashfans durchaus zu empfehlen. Vor allem wenn man auch was mit den Wackelkamera Aufnahmen anfangen kann. Allen anderen sei gesagt, Finger lieber weg, ihr würdet euch vermutlich auch nur ärgern.

Filmreview von: Berti

Trailer zum Film

Deutsche Veröffentlichung

Der Film ist bei NewKSM auf DVD und Blu-ray erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   Noch nicht bewertet
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  

Weitere Filmtipps aus dem Bereich Dinosaurier

King Kongs's Sohn (USA, 1933)
Mördersaurier (USA, 1960)
American Monster (USA, 1982)
The Ghost of Slumber Mountain (USA, 1918)
Als Dinosaurier die Erde beherrschten (Großbritannien, 1970)
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (USA, 1959)
Germanicus in der Unterwelt (Italien, 1962)
Jurassic Island - Primeval Empire (Großbritannien, 2014)
King of the Lost World (USA, 2005)
Im Land der Saurier (USA, 1991)

Weitere Kommentare zum Film

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Film abgegeben.
 
Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
 
 
 
 

Mitglied beim Toplinks Banner-XChange


 
 
Nutzungsbedingungen, rechtliche Hinweise und Datenschutz