Der Polyp - Die Bestie mit den Todesarmen

Originaltitel: Tentacoli
Alternativtitel: Tentacles
Polyp - Angriff aus der Tiefe
Der Polyp
Tentakel des Todes
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr:  1977
Regie: Ovidio G. Assonitis

Darsteller

Figur

John Huston  Ned Turner
Shelley Winters  Tillie Turner
Bo Hopkins  Will Gleason
Henry Fonda  Mr. Whitehead
Delia Boccardo  Vicky Gleason
Cesare Danova  John Corey
Alan Boyd  Mike
Sherry Buchanan  Judy
Franco Diogene  Chuck
Marc Fiorini  Don
  
Subgenre: Kraken
Film suchen bei: Amazon.de, eBay, OFDb, IMDb
Werbung
Zu Amazon

Inhalt

An der Küste eines kleinen südkalifornischen Städtchens verschwinden Menschen spurlos oder werden verstümmelt aufgefunden. Auch Boote werden aus unerklärlichen Gründen zerstört. Der Meeresbiologe Will Gleason schickt zwei Taucher zu Erkundung hinunter, doch auch diese tauchen nicht mehr auf. Eine gigantische Krake wurde offenbar durch illegale Meeresarbeiten der Firma Trojan Construction angezogen. Gegen ihre todbringenden Fangarme sind die Opfer hilflos. Die Ereignisse überschlagen sich, Wills Frau Vicky verschwindet und eine Jugend-Segelregatta dient der Krake als Schlachtplatte. Will, der am Ozeanischen Institut mit zwei dressierten Killerwalen arbeitet, setzt diese als Waffe gegen den Kraken ein. Sie ...

Kommentar

Ovidio G. Assonitis (Piranha II - Fliegende Killer, Madhouse - Party des Schreckens) drehte diesen typischen 70er Jahre Tierhorror im Fahrwasser von Steven Spielbergs weißem Hai, nur dass anstatt ein Hei eine Krake ihre Opfer einfordert. Die Story selbst ist simpel und gibt nicht wirklich viel her, die Dialoge sind zu flach und inhaltslos. Dafür hat der Film mit Henry Fonda (Spiel mir das Lied vom Tod), John Huston (Die Außerirdischen) und Shelley Winters (Tochter des Teufels) ein paar interessante Gesichter bekommen, die den Film durch ihr überzeugendes Spiel etwas aufwerten. Besonders gut hingegen hat mir der Schnitt bei der Segelregatta gefallen. Bei einem spannenden Score wird immer abwechselnd das vergnügte Publikum an Land und die Graultaten der Krake gezeigt. Ähnlich war auch der Schlusskampf geschnitten. Trotz inhaltlicher Schwächen ist das Ergebnis durchaus unterhaltsam.

Filmreview von: Marcus Littwin

Deutsche Veröffentlichung

Der Film ist bei e-m-s und bei Best Buy Movie auf DVD erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (38 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  

Weitere Filmtipps aus dem Bereich Kraken

Das Grauen aus der Tiefe (USA, 1955)
Sanctuary - Wächter der Kreaturen - Staffel 1 - 4 (Kanada, USA, 2008)
Frankenstein - Zweikampf der Giganten (Japan, USA, 1966)
Octopus (USA, 2000)
Monsters (Großbritannien, 2010)
Octopus 2 (USA, 2001)
Kampf der Titanen (Großbritannien, USA, 2010)
Monster (USA, 2008)
Mega Shark vs. Giant Octopus (USA, 2009)
Der Polyp - Die Bestie mit den Todesarmen (USA, 1977)

Weitere Kommentare zum Film

Hier siehst du weitere Kommentare zum Film. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.
 
Rainier-Wüstenhube, 14.12.08
Nunja, dieser Film erinnert mich an ( The Beast Unheimliche Tiefe ). Der Film wurde gut gemacht, dass mann dass Tier am Anfang nicht gesehen hat. Besonders die Musik war cool.
 
Harryik, 01.11.09
Tja, hab ihn mir gestern im TV angeguckt, da es schon lange her ist das ich ihn gesehen habe und ich muss sagen als Kind war ich begeistert, heute erschrocken! Zum Film: Man nehme "Jaws" und ersetzte den Hai durch ein Oktopus - Fertig! Viele Szenen waren aus Jaws abgeleitet, so z. B. das man das Monster nicht sieht wenn es angreifft, man sieht nur einen Gegenstand im Wasser treiben (Hut ect.) und was sollte das mit den Fischen die im Boden steckten? Das man ein Baby sterben lässt war ja mal echt übertrieben! Toll war der Kampf am Ende mit den zwei "Mörderwalen" gegen den Oktopus und die Musik (Hab sie heute noch im Ohr *didididim*) Mein Fazit: Muss man nicht sehen! Meist dumme Dialoge, schlechte Schauspieler, aber eine nette Musik! Der Polyp bekommt von mir magere 2/5 Sterne.
 
Jaws2, 15.10.12
Kommt nicht an Spielbergs "Der weisse Hai" heran, hat aber eine sehr innovative Musik. Sie leitet sich aus dem Hai-Thema ab, aber macht was eigenes draus. Sehr gut! Kann man ruhig mal sehen.
 
Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
 
 
 
 

Mitglied beim Toplinks Banner-XChange


 
 
Nutzungsbedingungen, rechtliche Hinweise und Datenschutz