Mako, die Bestie

Originaltitel: Mako: The Jaws of Death
Alternativtitel: Jaws Of Death
Mako, der Killerhai
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr:  1976
Regie: William Grefé

Darsteller

Figur

Richard Jaeckel  Sonny Stein
Jennifer Bishop  Karen
Buffy Dee  Barney
Harold Sakata  Pete
John Davis Chandler  Charlie
Ben Krokek  Whitney
  
Subgenre: Haie
Film suchen bei: Amazon.de, eBay, OFDb, IMDb
Werbung
Zu Amazon

Inhalt

Sonny Stein hat eine besondere Verbindung zu Haien. Als er auf der Flucht war, wurden seine Verfolger von Haien getötet, Sonny blieb unverletzt. Ein Eingeborener, der Zeuge dieses Schauspiels war, gab ihm darauf hin ein Hai-Amulett, wodurch er mit den Tieren auf mystische Weise verbunden ist. Sonny will die Haie beschützen, jedoch werden seine Fähigkeiten nur ausgenutzt, um an die Haie ranzukommen. Als er sieht, wie die Haie gequält und getötet werden, ist er auf Rache aus und ...

Kommentar

Ganz nett gemachter Hai-Film von William Grefé (Stanley, Sting of Death, Death Curse of Tartu) mit mystischen Einlagen. Man fühlt richtig mit, wenn Sonny sieht, wie die Haie gequält und getötet werden. Der Film wurde nur ein Jahr nach Spielbergs großem Erfolg Der weisse Hai (1975), der eine ganze Reihe von Hai-Filmen in den folgenden Jahren nach sich zog, gedreht. So wohl Reihe als auch Schauspieler arbeiten ordentlich, so dass Mako gute Unterhaltung bietet.

Filmreview von: Marcus Littwin

Trailer zum Film

Deutsche Veröffentlichung

Erschienen ist u.a. bei CMV / AL!VE auf DVD erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (38 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  

Weitere Filmtipps aus dem Bereich Haie

Shark Commando (Australien, 1986)
Aatank (Indien, 1996)
Der weiße Hai 3 (USA, 1983)
Der weiße Hai (USA, 1975)
Mako, die Bestie (USA, 1976)
Der weiße Hai 4 - Die Abrechnung (USA, 1987)
12 Days of Terror (Südafrika, 2004)
Shark Hunter - Die Jagd nach dem Urhai (USA, 2001)
Blue Demon (USA, 2004)
Swamp Shark (USA, 2011)

Weitere Kommentare zum Film

Hier siehst du weitere Kommentare zum Film. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.
 
Filmfreak, 28.08.06
Eigentlich kann ich nur dem Kommentar oben zustimmen. Die Schauspieler vermögen zu überzeugen und was ich auch sehr positiv fand, ist das nur echte Haie zum einsatz kamen, denn am Anfang des Films bedankt man sich bei den Tauchern die diese Haiaufnahmen gemacht haben. Dazu gibt es noch ein paar Splattereinlagen zu bewundern.
 
Makonia, 14.12.06
Ich finde es mal ne nette Abwechslung, dass Haie sich mit Menschen in Verbindung setzen. Sowas müsste es öfter geben.
 
megalodon, 01.10.08
Ich finde der Film ist ein Meisterwerk. Es ist schön dass nur echte Haie eingesetzt wurden. Mir hat dieser Film wirklich gut gefallen. Es ist zwar als Haifilm etwas eigenartig, weil es der einzige ist bei dem sich die Haie mit den Menschen in Verbindung setzten. Das viele viele Geld, was dieser Film kostet, sollte man investieren, es lohnt sich. Das einzige wo ich mekkern muss ist, dass der Film "MAKO", die Bestie heißt. Der Hai, "Jamie", war aber kein Mako sondern ein Tigerhai. Ist aber nicht weiter schlimm. Den Film sollte man kennen.
 
Stintfang, 09.10.10
Ich habe den Film gerade - nach langer Zeit - mal wieder auf Kabel1-Classics gesehen. Er hatte seinen besonderen Reiz durch die Amulett-Sache. Irgendwie weiss ich aber nicht, ob mir die Zahl der echten Tierleichen gefällt. Wenn man zeigt wie echte Haie per Druckluftpatrone getötet werden tut es mir um die Tiere leid. Die Story des Films war auf jeden Fall ungewöhnlich.
 
Werhirsch, 02.08.12
Tja also, ich weiss nicht: Irgendwie wirkt der Film heutzutage "cheesy" und es wurde natürlich versucht, kräftig auf der Erfolgswelle von "Jaws" mitzuschwimmen. In den 70er-Jahren kamen zudem die ersten Ökofilme auf, und das miteinander verbinden, dazu einen gehörige Portion magisches Amulett-Brimborium... Also: Menschenfressende Haie und dann 0,5 Sekunden später "eigentlich sind die ja gaaanz lieb" zusammen mit dieser Esoterik-Story von dem magischen Amulett. Hier wird wild zusammengenagelt, was nie zusammenpassen kann und dadurch jedes Drehbuch von Ed "Plan 9 from outer Space" Wood glaubwürdiger erscheinen lässt. Andererseits: Es sind echte Haie, kleine Exemplare, aber echt! Die Angriffszenen gut gespielt, dafür einen Pluspunkt. Aber: Ökotouch und dann echte Haie töten... Heutzutage zum Glück ja undenkbar! Inzwischen macht sowas ja Kollege Computer. So bleibt am Ende auch bei mir ein Mischmasch an Gefühlen über: Einerseits nicht wirklich sooo schlecht, andererseits doch inzwischen sehr cheesy und die echten toten Haie... Das wäre nicht nötig gewesen. Also, verfüttern wir mal 3 Sterne als "Zeitdokument" des Haifilms der 70er-Jahre und hegen die Hoffnung, dass die Tierchen von dem dicken Barbesitzer keine Magenverstimmung bekommen haben... Rülps! ;-)
 
Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
 
 
 
 

Mitglied beim Toplinks Banner-XChange


 
 
Nutzungsbedingungen, rechtliche Hinweise und Datenschutz